DiFue-logo
Bitte trage eine gültige Email-Adresse ein.
Bitte trage dein Passwort ein.
Passwort vergessen?
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte trage ein Passwort ein.

Optional: Für die Ausstellung von Zertifikaten kannst du deinen Namen und dein Geburtsdatum angeben.

Bitte bestätigen Sie unsere AGB um fortzufahren.

B3 | Browser

Hier erfährst du alles über Browser und wie du sie benutzt, ohne viele Daten von dir preiszugeben.

  • Eine Suchmaschine in einem Browser ist zu sehen.

    Mithilfe eines Browsers hast du Zugang zu unzähligen Websites. Du benötigst dafür lediglich die Adresse der Website, die du in das Adressfeld des Browsers eingibst. Wenn das Internet ein Haus voller Möglichkeiten ist, ist der Browser das große Wohnzimmerfenster, durch das du schaust, um im Internet zu surfen, zu blättern und zu schmökern.

  • Die Wahl des Browsers hängt von deinen Bedürfnissen und Vorlieben beim Surfen im Internet ab. Die meisten Browser kannst du kostenfrei aus dem Internet herunterladen und nebeneinander benutzen. Sie sind auch alle sehr nutzerfreundlich. Einige Browser gelten allerdings als sicherer und schützen deine Daten besser, während andere reibungsloser funktionieren. Es ist dir überlassen zu entscheiden, was für dich am wichtigsten ist. Hier eine kleine Übersicht:

    • Hersteller: Google (Unternehmen)
    • Besonderheit: weltweit am meisten genutzt

    Vorteile

    • funktioniert schnell und reibungslos
    • sicher durch regelmäßige Updates
    • Besitzer:innen eines Google-Kontos können mit dem Chrome-Browser auch auf Schreibprogramme, Kalender und ihre Cloud zugreifen

    Nachteile

    • greift sehr viele Daten ab
    • Privatsphäre wenig geschützt
    • Unternehmen: Mozilla (gemeinnützige Organisation)
    • Besonderheit: in Deutschland beliebt

    Vorteile

    • Datenschutz und Privatsphäre
    • sicher durch regelmäßige Updates
    • Open Source, dadurch sehr transparent und vertrauenswürdig

    Nachteile

    • läuft vergleichsweise weniger reibungslos
    • Unternehmen: Microsoft (Unternehmen)
    • Besonderheit: Nachfolger vom Internet Explorer

    Vorteile

    • funktioniert schnell und reibungslos
    • sicher durch regelmäßige Updates
    • bequem, da man bei den Einstellungen der Privatsphäre aus drei Voreinstellungen wählen kann
    • auf Windows-Geräten vorinstalliert

    Nachteile

    • Privatsphäre eingeschränkt, da Microsoft nicht offenlegt was mit den abgegriffenen Daten passiert
    • Unternehmen: Apple (Unternehmen)
    • Besonderheit: nur für Apple-Geräte

    Vorteile

    • funktioniert schnell und reibungslos
    • sicher durch regelmäßige Updates
    • Apple verspricht hohen Datenschutz und viel Privatsphäre
    • auf Apple-Geräten vorinstalliert

    Nachteile 

    • abgeschlossenes System (im Gegensatz zu Open Source), daher unklar, ob die Datenschutz-Versprechen auch eingehalten werden

    Browser auf mobilen Geräten

    Auf deinem Smartphone und deinem Tablet nutzt du auch einen Browser, um im Internet zu surfen. Die Programme kommen dort als App daher und sehen ein wenig anders aus, funktionieren aber genauso wie auf deinem Laptop oder Rechner.

     

  • Beim Surfen im Internet speichert der Browser die Adressen und Inhalte der Websites, die du besuchst. So können bereits besuchte Websites schneller wiedergefunden und geladen werden.

    Mit der Zeit können die gespeicherten Daten allerdings mehrere Gigabyte Speicherplatz belegen. Es ist also sinnvoll sowohl den Browserverlauf (d.h. die Adressen der besuchten Websites), als auch den Cache (d.h. die Inhalte der Websites) in regelmäßigen Abständen zu löschen. Dann ist im Browser nicht mehr offen zu sehen, welche Websites du in der Vergangenheit besucht hast und dein Gerät funktioniert wieder schneller.

    So geht das Löschen der Caches bei den vorgestellten Browsern:

    1. Mit einem Klick auf das Dreipunktemenü in der rechten oberen Ecke von Google Chrome öffnest du die Einstellungen.
    2. Weiter unten siehst du die Funktion „weitere Tools“.
    3. Wenn du daraufklickst, kannst du im nächsten Schritt „Browserdaten löschen“ auswählen. In diesem Menüpunkt kannst du auch wählen, für welchen Zeitraum du den Cache leeren möchtest.
    4. Setz dein Häkchen bei „Browserverlauf“ und „Bilder und Dateien im Cache“. Bestätige deine Wahl mit einem Klick auf „Dateien löschen“.
    1. Mit einem Klick auf das Dreistrichmenü kannst du die Einstellungen öffnen.
    2. Unter dem Menüpunkt „Datenschutz & Sicherheit“ kannst du zum Bereich „Cookies und Website-Daten“ weitergehen.
    3. Dort findest du den Bereich „Daten entfernen“. Es öffnet sich ein Fenster mit dem Namen „Daten löschen“.
    4. Setz bei „Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache“ ein Häkchen und klicke anschließend auf „Leeren“.
    1. Um den Cache in Microsoft Edge zu löschen, klicke einfach auf das Dreipunktmenü oben rechts und wähle die „Einstellungen“ aus.
    2. Dort findest du den Bereich „Datenschutz, Suche und Dienste“.
    3. Unter „Browserdaten jetzt löschen“ klickst auf „Zu löschende Elemente auswählen“.
    4. Schieb den Regler bei „Browserverlauf“ und bei „Zwischengespeicherte Daten und Dateien“ nach rechts.
    5. Klicke abschließend auf „Löschen“.
    6. Beim Schließen des Browsers werden diese Daten dann immer gelöscht.
    1. Klicke beim Öffnen des Safari-Browsers in der Menüleiste oben links auf „Safari“.
    2. Darunter siehst du dann den Bereich „Einstellungen“. Es öffnet sich ein neues Fenster.
    3. Klicke dort „Erweitert“ und setz dein Häkchen bei „Menü Entwickler“.
    4. Der entsprechende Punkt sollte nun in der Menüleiste sichtbar sein.
    5. Um deinen Cache zu leeren klicke auf den neuen Punkt „Entwickler“ und dann auf „Cache-Speicher leeren“.
  • Immer wenn du im Web surfst, hinterlässt du viele Datenspuren. Das kannst du reduzieren, indem du die Möglichkeiten des anonymen Surfens nutzt. Das bedeutet, dass du weniger Spuren hinterlässt und so deine Daten und deine Privatsphäre besser schützt. Zum Beispiel werden dann die Websites, die du besuchst, nicht in deinem Cache gespeichert. Das kann zum Beispiel den Vorteil haben, dass ein Reisebüro nicht erkennen kann, wie oft du dir ein Hotel angeschaut hast und daraufhin die Preise erhöht. Nachteilig am anonymen Surfen ist es, dass Einstellungen, die du auf bestimmten Websites machst, von dir eingegebene Passwörter und Dinge, die du in einem Online-Shop in den Warenkorb hinzufügst, nicht gespeichert werden.

    Alle Browser bieten inzwischen einen Inkognito- oder anonymen Modus an. Diesen erreichst du über die Browser-Einstellungen, wo du auch den Cache löschen kannst. Bei den Browsern Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge findest du die Einstellungen oben rechts, bei Safari oben links im Browser-Fenster.

Mein Wissen üben Gelernt

Frage 1 | 5
  -