DiFue-logo
Bitte trage eine gültige Email-Adresse ein.
Bitte trage dein Passwort ein.
Passwort vergessen?
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte trage ein Passwort ein.

Optional: Für die Ausstellung von Zertifikaten kannst du deinen Namen und dein Geburtsdatum angeben.

Bitte bestätigen Sie unsere AGB um fortzufahren.

D4 | Backups

Hier lernst du, was Backups sind und mit welchen Programmen du sie erstellen kannst.

  • Stell dir vor, dein Laptop wurde gestohlen oder du hast versehentlich den Ordner mit der Jahresbilanz und allen Rechnungen eines gesamten Jahres gelöscht. Auch vor Schadsoftware oder einer umgekippten Kaffeetasse ist niemand gefeit. In solchen Fällen sind Sicherheitskopien oder Backups von großem Vorteil.

    Zwei externe Festplatten und drei USB-Sticks

    Sicherungskopien sind Kopien von Dateien, die du auf einem externen Speichermedium wie einer externen Festplatte oder einem USB-Stick abspeicherst. So kannst du im Fall eines unbeabsichtigten Datenverlustes deine Dateien einfach zurück auf deinem Computer kopieren.

    Ein zerbrochener USB-Stick.

    Es gibt auch die Möglichkeit, deine Dateien in einer Cloud zu speichern. Dazu mehr in der Lerneinheit D5 Clouds.

  • Um einen Backup zu machen, kopierst du deine wichtigen Daten auf eine externe Festplatte oder einen USB-Stick. Das geht am einfachsten mit der „Drag & Drop“-Funktion („Ziehen und Ablegen“). Dabei markierst du ganze Ordner und Unterordner mit der Maus und ziehst sie dann in die Ordner auf dem Stick oder der Festplatte. Wenn neue Dateien hinzukommen oder bestehende verändert werden, musst du den Kopiervorgang natürlich wiederholen, damit die Sicherungskopie immer auf dem neusten Stand ist.

    Lass deine USB-Sticks oder externe Festplatten mit Backups lieber nicht ständig am PC oder Laptop stecken. Denn bei einem Problem mit deinem Gerät oder einer technischen Störung könnten deine Backups zerstört werden.

  • Wenn du viele Dateien, die laufend überarbeitet werden, sichern möchten, kann die Backup-Erstellung mühsam und unübersichtlich werden. Für diesen Fall gibt es einige Möglichkeiten, die Backup-Erstellung auf Desktop-PCs oder Laptops zu automatisieren:

    Programme wie GoodSync oder PureSync gleichen die Dateien zwischen deinem PC und dem externen Speichermedium ab und aktualisieren sie. Dieses Aktualisieren von Backup-Daten nennt man Synchronisieren. Dabei kannst du wählen, ob die alten Dateien überschrieben oder zusätzlich gespeichert werden sollen.

    Klicke zuerst unten links auf das Windows-Symbol und dort auf das Zahnrad. Du bist jetzt in den Einstellungen. Wähle hier den Bereich „Update und Sicherheit“ und dann links den Reiter „Sicherung“. Wähle sie aus und klicke rechts auf „Zu Sichern und Wiederherstellen (Windows 7) wechseln“. Es öffnet sich ein neues Fenster und du kannst links ein Systemabbild erstellen. Jetzt leitet dein PC dich durch den Backup-Vorgang.

    Die Backup-Funktion bei Macs heißt Time Machine. Diese findest du in den Systemeinstellungen. Diese wiederum findest du im Dock, in der Symbolleiste ganz unten auf dem Schreibtisch.

    Wenn du dir unsicher bist, ob du Windows oder MacOS nutzt, dann hilft die Suche nach dem Apfelsymbol von Apple. Wenn du dieses Symbol siehst, dann nutzt du MacOS. Wenn du ein anderes Symbol oder einen Schriftzug siehst, zum Beispiel Microsoft, Samsung oder einen der vielen anderen Hersteller, dann nutzt du Windows.

    Profi-Tipp

    Wenn dein Computer von Schadsoftware befallen ist, kann es sein, dass du dein Betriebssystem neu installieren musst. Auch für solche Komplett-Backups gibt es die passenden Programme. Programme wie Cyber Protect Home Office, BackitUp oder Nova BackUp PC sichern dein gesamtes System inklusive aller Ordner, Dateien und Einstellungen. Die Backup-Programme findest du im Netz und ihre Nutzung ist meistens sehr intuitiv.

Mein Wissen üben Gelernt

Frage 1 | 5
  -